Servicenavigation

Social Media

RSSGoogle+YouTubetwitterFacebook

Hauptmenü

Fahrgastzählung auf der Linie H

Um das Angebot auf der Linie H besser auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abzustimmen, ermittelt die HEAG mobilo auf der Stadtbuslinie in der Zeit vom 15.09. bis 31.12.2018 auf Basis der Gerätekennung von Smartphones bzw. mobilen Endgeräten Fahrgastströme.

Wichtige Fragen und Antworten

Mit der Fahrgastzählung möchten wir herausfinden, zu welchen Zeiten und in welchen Abschnitten die Busse der Linie H besonders stark ausgelastet und dadurch eventuell verspätungsanfällig sind. Auf Grundlage der Zählung kann dann das derzeitige Angebot an die Bedürfnisse der Fahrgäste angepasst werden.

Erfasst wird die MAC-Adresse der mobilen Endgeräte, eine anonyme Kennung, ähnlich einer Seriennummer. Außerdem wird der Fahrtverlauf, insbesondere Anfangs- und Endpunkt der Fahrt erfasst.

An jeder Haltestelle sowie in den Fahrzeugen der Linie H befinden sich sogenannte Tracker, die die MAC-Adressen der Geräte im Umfeld erfassen. Bewegt sich das Gerät im Fahrzeug an verschiedenen Haltestellen vorbei, erkennt das System eine Fahrt. Wird die MAC-Adresse an einer Haltestelle weder vom Fahrzeug noch von der Haltestelle erkannt, gilt die Fahrt als an der letzten Haltestelle abgeschlossen. Wurde ein Gerät nur zufällig erfasst, weil man z. B. nur an der Haltestelle vorbeigelaufen ist, wird das Gerät vom System als nicht relevant erkannt und die Daten werden sofort gelöscht.

Ja, wer seine WLAN- und Bluetooth-Schnittstelle abschaltet, dessen Gerät wird nicht erfasst.

Die Gerätekennung wird nur für die Dauer der Fahrt, maximal jedoch für eine Stunde gespeichert und anschließend anonymisiert. Diese anonymen Daten, die sich nicht zurückverfolgen lassen, werden so lange gespeichert, wie sie für die Auswertung benötigt werden. Wenn keine Fahrt stattgefunden hat, wird der gesamte Datensatz sofort gelöscht.

Die HEAG mobilo und unser in Darmstadt ansässiger Dienstleister SMART DATA Deutschland wenden strenge Sicherheitsstandards an. Die Geräte in den Bussen und den Haltestellen speichern in der Regel selber keine Daten, sondern übermitteln diese ohne Zwischenspeicherung sofort an europäische Server von SMART DATA. Sofern die Datenübermittlung nicht möglich ist, werden die verschlüsselten Daten nur für kurze Zeit aufbewahrt und nach der Übertragung gelöscht. Mit diesem Verfahren wird also insbesondere einem Verlust von Daten durch den Diebstahl der Geräte vorgebeugt.

Nein, da die Daten direkt nach Abschluss der Fahrt anonymisiert werden, lässt sich aus ihnen kein Bewegungsprofil eines Geräts oder einer Person erstellen.

Da nicht jeder ein Gerät mit WLAN- oder Bluetooth-Funktion mit sich führt, wird zu Beginn der Erhebungen ein dynamischer Korrekturfaktor anhand von Stichproben und manuellen Zählsystemen ermittelt und bei der Zählung angewendet. Je genauer die Ergebnisse der Fahrgastzählung sind, desto besser können wir das bestehende Angebot auf die Fahrgäste anpassen.

Weitere Informationen zum Datenschutz:

Download pdf 46 KB