Servicenavigation

Social Media

RSSYouTubetwitterFacebookInstagram Logo

Hauptmenü

Der Darmstädter HeinerLiner

Der Darmstädter HeinerLiner

Die HEAG mobilo plant zum Frühjahr 2021 den HeinerLiner einzuführen – ein On-Demand-Shuttle (ODS) mit elektrischen batteriebetriebenen Kleinbussen. Bevor das Angebot umgesetzt werden kann, benötigt die HEAG mobilo noch die Zustimmung der politischen Gremien. Der HeinerLiner ist zunächst für vier Jahre projektiert und soll bei Erfolg dauerhaft etabliert werden.

Der HeinerLiner wird vom Land Hessen sowie aus Mitteln des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020“ des Bundes gefördert.

Fragen und Antworten zum HeinerLiner

Der HeinerLiner ist ein neues On-Demand-Shuttle für Darmstadt und ein neues, flexibles Verkehrsangebot, das eine attraktive Ergänzung zu unserem klassischen ÖPNV mit Bussen und Bahnen darstellt.
Der HeinerLiner ist auch Teil eines größeren Projektes (OnDemo FRM), das einen ODS-Service für die ganze Rhein-Main-Region vorsieht. Der HeinerLiner dient dazu, individuelle Fahrtwünsche zu bündeln. Damit wird zum einen der klassische ÖPNV mit einem flexiblen Angebot ergänzt, zum anderen soll so der Autoverkehr in der Stadt reduziert werden.
Hierfür wird es im Unterschied zum Anrufsammeltaxi ein eigenes sehr dichtes wohnortnahes Netz an virtuellen Haltestellen geben, die ausschließlich nach Bedarf angefahren werden. Der HeinerLiner soll auch dort eine öffentliche Mobilität schaffen, wo es sie bisher nicht gab und damit den Verzicht auf das eigene Auto erleichtern.
 

Der Fahrgast gibt über eine App oder telefonisch seine gewünschte Start- und Zieladresse an. Das System ermittelt die nächstgelegenen virtuellen Haltestellen (maximale Entfernung 250 Meter) und die Fahrt kann gebucht werden. Der Kunde wird dann von der App zur Starthaltestelle gelotst. Die Fahrten ähnlicher Anfragen werden dabei nach Möglichkeit gebündelt. Im Unterschied zum Taxi wird der Fahrgast beim HeinerLiner nicht einzeln befördert, sondern gemeinsam mit anderen Fahrgästen, deren Ziele ebenfalls auf dem Fahrweg liegen. Der HeinerLiner fährt dabei individuelle Routen ohne einen festen Fahrplan.

Die Buchung erfolgt über eine eigene App. Dort bekomme ich dann angezeigt, wann mein Fahrzeug kommt und wie lange die Fahrt voraussichtlich dauert. Ich kann wählen, ob ich sofort oder später fahren möchte. Wenn ich dann den Fahrtwunsch bestätige, erfolgt die Abrechnung über verschiedene Bezahlmethoden in der App. Durchschnittlich soll die Wartezeit nicht länger als 10 Minuten betragen.

Die vom HeinerLiner bedienten Haltestellen existieren lediglich digital. Sie sind also beispielsweise in der zugehörigen App sichtbar, im Stadtbild kann man sie bis auf einige Ausnahmen nicht erkennen. Das erlaubt die Einrichtung eines sehr dichten Netzes von Haltepunkten, sodass die Fahrgäste in der Regel von jedem Punkt aus eine Haltestelle in geringer fußläufiger Entfernung haben (ca. 250m).

Den HeinerLiner gibt es in Darmstadt noch nicht. Die HEAG mobilo plant die Einführung dieses neuen Mobilitätsservices zum Frühjahr 2021.

Das hängt davon ab, wie viele andere Fahrgäste zum gleichen Zeitpunkt eine ähnliche Route buchen. In den Fahrzeugen werden voraussichtlich insgesamt fünf bis sechs Sitzplätze für Fahrgäste zur Verfügung stehen.

Der Fahrpreis liegt zwischen dem Preis einer ÖPNV-Einzelfahrkarte und einer Taxifahrt. RMV-Zeitkartenkunden bekommen eine Ermäßigung auf den Grundpreis. Der Komfortzuschlag und der km-Preis sind für alle gleich. Mitfahrer und Kinder zahlen nur die Hälfte.

Für den neuen Service wird die HEAG mobilo ausschließlich batterieelektrische Fahrzeuge mit Platz für voraussichtlich fünf bis sechs Fahrgäste einsetzen. Der genaue Fahrzeugtyp steht erst nach Abschluss der damit verbundenen Ausschreibung fest.

Den Betrieb wird die HEAG mobilo nicht selbst machen, sondern einen erfahrenen Subunternehmer beauftragen. Dieser bringt die Software für das On-Demand-System mit und wird auch das Fahrpersonal anstellen. Die Fahrzeuge beschafft die HEAG mobilo und stellt sie dem Subunternehmer zur Verfügung.

Der HeinerLiner wird zunächst in der Darmstädter Innenstadt fahren. Nach wenigen Monaten wird der Service dann auf das gesamte Stadtgebiet ausgedehnt. Das Fahrtenangebot gibt es montags bis donnerstags sowie an Sonn- und Feiertagen von 4 bis 1 Uhr. Am Wochenende (Freitag, Samstag) durchgängig.
Auch im Landkreis Darmstadt-Dieburg ist ein On-Demand-Verkehr geplant. Das Projekt wird von der DADINA gesteuert, mit der wir dazu in engem Austausch stehen.

Gefördert durch

Logo BMVI