Servicenavigation

Social Media

RSSGoogle+YouTubetwitterFacebook

Hauptmenü

inDAgo – Regionale Alltags- und Freitzeitmobilität für Senioren am Beispiel der Stadt Darmstadt

Selbst mobil zu sein, ist bis ins hohe Alter eine wichtige Voraussetzung für sozialen Austausch und gesellschaftliche Teilhabe. Wie Senioren und mobilitätseingeschränkte Personen bei ihren Alltags- und Freizeitwegen unterstützt werden können, wird im Rahmen des Forschungsprojekts „inDAgo – Regionale Alltags- und Freizeitmobilität für Senioren am Beispiel der Stadt Darmstadt“ untersucht, das im November 2011 gestartet ist und voraussichtlich im Oktober 2014 mit der Auswertung der Ergebnisse abschließt.

Im Mittelpunkt von inDAgo steht die Entwicklung eines personalisierten, mobilen Multifunktionsgeräts – des inDAgo Assistenten. Mit diesem kann der Nutzer wie mit einem Handy jederzeit und überall auf verschiedene Datenquellen und Informations- und Navigationsdienste zugreifen. Dafür werden von den Projektpartnern verschiedene bereits existierende System wie das globale Positionsbestimmungssystem GPS mit ÖPNV-Daten der HEAG mobilo verknüpft. Dazu zählen Infrastrukturdaten wie Angaben zur Ausstattung von Haltestellen sowie aktuelle Fahrplandaten, die über verschiedene Schnittstellen an zentralen Haltepunkten per WLAN über den inDAgo Assistenten abgerufen werden können.

Der inDAgo Assistent führt seinen Besitzer nicht nur sicher an sein Ziel, sondern informiert ihn auch über Veranstaltungen und Freizeitmöglichkeiten in seiner Stadt. Möchte jemand, der Schwierigkeiten beim Gehen hat, zum Beispiel mit Bus und Bahn zum Arzt fahren, schlägt der Assistent eine für seine Bedürfnisse geeignete Route und Zeitplanung vor. Interessiert sich jemand für Konzertbesuche, informiert der Assistent über die nächsten Veranstaltungen in ihrer Nähe.

Hilferuf per Knopfdruck

Sollte ein Nutzer des inDAgo Assistenten einmal die Orientierung verlieren und Hilfe benötigen, kann er über den Assistenten eine Vertrauensperson oder ein Call-Center kontaktieren. Auch die Bildung von „ad-hoc Netzwerken“ mit vertrauenswürdigen Personen ist möglich. So zeigt der Assistent dem Hilfesuchenden auf Knopfdruck eine Liste aller zertifizierten inDAgo Teilnehmer an, die sich gerade in seiner Nähe befinden. So ist schnelle Hilfe möglich.

Forschungsfeld „Mobil bis ins hohe Alter“

inDAgo ist eines von 14 Förderprojekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zum Thema „Mobil bis ins hohe Alter“. An dem auf drei Jahre angelegten Forschungsvorhaben sind insgesamt sechs Partner aus dem Raum Darmstadt, Dieburg und Ludwigsburg  beteiligt. Zwei weitere haben sich dem Projekt unterstützend angeschlossen. Das Gesamtbudget beläuft sich auf rund 3,4 Mio. EUR. Davon stammen 2,1 Mio. EUR aus Fördermitteln des BMBF.

Die HEAG mobilo ist als Konsortialführer zentraler Ansprechpartner für den Projektträger.

Weitere Projektpartner

Assoziierte Partner